Zugprüfmaschine: Setzen Sie auf eine schnelle, ko­sten­gün­stige und zer­störungs­arme Alternative

Die Zugprüfmaschine liefert dem Benutzer unteranderem die Kennwerte der Rp0,2-Dehngrenze und der Zugfestigkeit Rm. Beispielsweise bestimmt die Zugfestigkeit die maximale Spannung, mit der ein Werkstoff belastet werden kann. Um ihn zu bestimmen, ist der Zugversuch das gängigsten Verfahren. Doch das Verfahren birgt individuelle Nachteile:

  • Bauteile werden zerstört
  • Kosten- und Zeitaufwändige Probenvorbereitung
  • Kleine Teile können oft nicht geprüft werden

Daher hat Imprintec ein neues Verfahren (Eindruckverfahren) entwickelt, das die Vorteile eines flexiblen Härteprüfgerätes mit der umfassenden Kennwertermittlung einer Zug­versuchs­maschine kombiniert.

Die innovative Prüftechnik von Imprintec vereint die Aussage des Zugversuchs durch eine Zugprüfmaschine und die Einfachheit der Härteprüfung in einer Maschine – Sie erhalten alle wichtigen Kennwerte in einem Prüfweg.

Machen Sie Ihre Produktionsanlage fit für Industrie 4.0! Gerne informieren wir Sie über die Möglichkeiten von Integration und Automatisierung durch Integration eines Prüfmoduls – kontaktieren Sie uns per Kontaktformular, per E-Mail oder rufen Sie uns unter 0234/ 970 414 02 direkt an.

Wie arbeitet eine kon­ventio­nelle Zug­prüfmaschine­maschine?

Für die Prüfung werden ein oder mehrere Proben aus dem zu untersuchenden Material präpariert. Die einzelnen Proben werden in die Zugprüfmaschine eingespannt und so lange gleichmäßig gedehnt, bis sie brechen. Die dabei ermittelten Messwerte werden in einem Spannungs-Dehnungs-Diagramm abgebildet. Hieraus werden die Kennwerte Dehngrenze, Zugfestigkeit und Bruchdehnung ermittelt. Die genaue Vorgehensweise ist für Metalle in den Normen DIN EN ISO 6892-1, ISO 6892, ASTM E 8, ASTM E 21, DIN 50154 geregelt.

Die Durchführung des Zugversuchs mit einer Zugprüfmaschine bedeutet somit:

  • die Vorbereitung der Proben kann zeitaufwendig und teuer sein
  • durch die Probenzerstörung ist der Zugversuch nur eingeschränkt als Bauteilprüfung geeignet
  • kleine Geometrien können nur bedingt geprüft werden
  • die Prüfung kann nur in Ausnahmefällen automatisiert werden

Um diese Einschränkungen zu umgehen, hat Imprintec ein neues Verfahren für die Werkstoffprüfung entwickelt: Mit dem Eindruckverfahren nach DIN SPEC 4864 ist eine schnelle, kosteneffiziente, punktgenaue und zerstörungsarme Bestimmung der Spannungsdehnkurve möglich. 

Korrelation von Zugfestigkeit Rm zwischen Zugversuch und Eindruckverfahren für Stahl
Korrelation der Zugfestigkeit Rm aus Zugversuch (y-Achse) und Eindruckverfahren (x-Achse)

Was leistet die Prüf­maschine i3D von Imprintec im Vergleich zur Zug­prüf­maschine?

Mit dem Prüfverfahren nach DIN SPEC 4864 kombiniert Imprintec die Einfachheit der Härteprüfung mit der detaillierten Aussagekraft einer Zugversuchsmaschine. Durch den softwarebasierten Abgleich von FEM Simulationen an reale Messdaten erhalten Sie die gewünschten Kennwerte Rp0,2-Dehngrenze und Zugfestigkeit Rm.

Ablauf des Verfahrens mit der Prüfmaschine i3D:

  • Erzeugung eines Prüfeindrucks
  • 3D-Vermessung des Prüfeindrucks
  • Der Software-Algorithmus bestimmt die Werte durch einen Abgleich mit FEM-Simulationen

Das gesamte Verfahren erfolgt vollautomatisch und in wenigen Sekunden. Der bedienende Anwender benötigt lediglich Grundkenntnisse in der Werkstoffprüfung – vergleichbar mit denen der Härteprüfung. Dadurch entfällt die aufwendige Probenvorbereitung – Sie sparen mit dem Eindruckverfahren kostbare Zeit und Geld.

Gerne führen wir Ihnen den Ablauf unserer Festigkeitsprüfmaschine (bzw. Härte- und Zugprüfmaschine) persönlich vor – vereinbaren Sie dafür einfach einen Termin zur Produktdemonstration in Bochum mit uns!

i3D WLI

Die Prüfmaschine i3D von Imprintec: Überzeugen Sie sich von den Vorteilen der kom­binierten Härte- und Zug­prüfmaschine

Echte und lokale Bauteilprüfung, beim Warenein- und a–ausgang sowie in der Zwischenprüfung – mit verlässlichen Ergebnissen zur

Zugfestigkeit Rm

Rp0,2-Dehngrenze

in nur einem Arbeitsschritt – das leistet die Prüfmaschine i3D von Imprintec.

Daraus resultieren entscheidende Vorteile für Ihr metallverarbeitendes Unternehmen:

  • Kostenersparnis: Die aufwendige und kostenintensive Vorbereitung von Proben entfällt ebenso wie teurer Personal- und Maschineneinsatz bei interner Prüfung.
  • Zeitersparnis: Die Prüfzeit kann von mehreren Tagen beim Einsatz einer externen Zugprüfung in einem Werkstoffprüflabor auf wenige Minuten reduziert werden.
  • Ressourcenschonung: Durch die innovative Universalprüfmaschine ist eine zerstörungsarme Prüfung möglich.
  • Punktgenau: Anders als bei Zugprüfmaschinen ist mit dem Eindruckverfahren eine punktgenaue Bestimmung der Spannungsdehnungskurve möglich.
  • Vielseitigkeit: Auch kleine Bauteile und Proben können geprüft werden.

Imprintec bietet die schnelle und zerstörungsarme Zugversuchs-Alternative nicht nur als individuell konfigurierbare Prüfmaschine an – auch die Modifizierung bestehender Prüfsysteme ist möglich.

Sprechen Sie uns an.

Imprintec GmbH
Universitätsstraße 142 
44799 Bochum
T +49 (0) 234970414 00
F +49 (0) 234970414 09
info@imprintec.de